Praxis für Hypnosetherapie und Hypnobirthing Angela Blumberger Diplom-Psychologin

...Geburtsvorerfahrungen


Jede Geburt ist einzigartig und kann von niemandem vorhergesehen werden, sie bleibt immer auch eine Überraschung. Während der Geburt sind wir sehr sensibel und suggestiv, da reichen manchmal "gutgemeinte" Worte oder Verhaltensweisen der GeburtshelferInnen und Partner, die uns hinterher noch lange beschäftigen. Die Geburt ist ein nicht wirklich planbares Naturereignis, und häufig auch eine sehr spirituelle Erfahrung. Eine Geburt kann auch überraschend orgiastisch empfunden werden, worüber man vielleicht bisher aus Scham und Unkenntnis geschwiegen hat.
Manchmal können traumatische Geburtsvorerfahrungen einen freien Umgang bei einer weiteren Geburt blockieren. Wir können diese Erfahrungen nutzen, weil Sie dadurch noch besser wissen, was Sie für eine leichtere Geburt brauchen und benötigen.
Wenn Sie Erfahrungen in der Schwangerschaft oder bei der Geburt gemacht haben, die Sie immer noch beschäftigen, dann können Sie sich ebenso gern an mich wenden, wie, wenn Schwangerschaft und Geburt Sie wiederum an frühere Erlebnisse erinnert haben. 

 

Eine Schwangere kam in der 33. SSW zu mir. Die Geburt ihres ersten Kindes war ein Kaiserschnitt in Vollnarkose geworden. Diesmal wolle sie unbedingt spontan entbinden. Ihre Körpersprache sagte mir jedoch, was sie auch später verbalisierte, dass sie enorme Ängste vor einer vaginalen Entbindung hätte. Sie wolle aber auf keinen Fall solch eine Geburt wie bei ihrem ersten Kind, die wir nachbehandelten. Sie befand sich quasi im Dilemma. Nach drei Sitzungen hypnomentaler Geburtsvorbereitung rief Sie an und sagte, dass Sie sich jetzt doch für einen Kaiserschnitt entschieden hätte. Ich sagte ihr, dass sie auch dabei all das, was sie in diesen Stunden über Hypnobirthing gelernt habe, anwenden könnte. Nach dem Entbindungstermin schickte sie mir eine mms mit dem Bild ihres zweiten Kindes, mit der Bemerkung, dass sie ganz stolz auf sich sei, weil sie sich spontan getraut hätte, den Kaiserschnitt per PDA vornehmen zu lassen, was sie „aufregend und auch ein bisschen ekelig“ fand.